Hochzeit Living

Hochzeitskolumne: 3, 2, 1 GO oder wo fangen wir eigentlich an?

Foto 29.12.13 13 31 11

Nun ist es gerade erst ein paar Wochen her, dass ich meinen Heiratsantrag bekommen habe und schon stehe ich mitten in den Vorbereitungen. Eines war mir ganz zu Anfang natürlich klar: Bei mir wird alles anders, und vor allem ganz entspannt.

Am Abend unserer Verlobung stießen wir mit einigen Freunden auf unser Glück an und stolz verkündete ich meinen Mädels, dass bei uns alles total easy wird. Nachdem sich alles ein bisschen gesetzt hat und ich mich mehr und mehr mit dem Thema auseinandergesetzt habe, wurde mir schnell klar: Easy geht bei Hochzeitsplanung gar nicht. Schon allein, weil man ständig aus allen Ecken gefragt wird, wie weit man denn mit der Planung sei.

Da ist die Mama, die von der Kollegin und deren Tochter weiß, dass die Location schon lange ausgebucht ist. Dann sind da die vielen bereits verheirateten Paare, die einem offerieren, dass man viel zu spät dran sei mit der Planung. Dann gibt es das Internet und soziale Netzwerke, in denen man verfolgen kann, dass andere Paare die dieses Jahr heiraten, schon viel weiter sind mit der Planung, was einen unnötiger Weise unter Druck setzt. Dann gibt es noch den Gutsbesitzer der bis März im Ausland ist und mich allen Ernstes fragt, warum ein Besichtigungstermin Mitte März zu spät und warum Heiratswillige Paare immer so unentspannt seien. Unentspannt? Ich bin doch nicht unentspannt!!

Vor allem sind da aber diese vielen, vielen Dinge und Aufgaben, die erledigt werden müssen und allen voran die Frage: Wo fang ich nur an?

Schließlich haben wir noch nie geheiratet und auch, wenn wir beide aus dem Veranstaltungsbereich kommen, schien jedes Event leichter zu organisieren, als die eigene Hochzeit. So musste ich bereits zwischen den Jahren feststellen, dass es alles andere als einfach werden wird. Die standesamtlichen Termine können zum Beispiel Termine erst genau sechs Monate vor dem Wunschtermin reserviert werden. Was für ein Schwachsinn. Denn wenn wir im August heiraten wollen, kann ich demnach erst im Februar anrufen und weiß dann nicht einmal, ob ich den Wunschtermin bekomme. Abgesehen davon sollen bis dahin die Save-the-date Karten verschickt worden sein. Und was ich wirklich nicht gedacht hätte: Ich wurde bereits von einem Großteil potentieller Gäste gefragt, welcher Termin es wird, damit dies in der alljährlichen Urlaubsplanung berücksichtigt werden kann. Fragen über Fragen und keine Antworten, also einfach anfangen.

Nach Weihnachten starteten wir offiziell mit den Hochzeitsvorbereitungen und schauten uns vergangene Woche einige Locations an, besprachen  grundsätzliche Dinge und sind uns zum Glück bei fast allen Dingen einig. Es soll ein entspanntes Sommerfest werden, mit einer relativ großen Anzahl an Freunden und Verwandten und wir möchten in der Region heiraten, in der wir auch leben. Außerdem wissen wir schon jetzt, dass es auf alle Fälle Flitterwochen gibt, in dieser Beziehung halte ich es gern klassisch. In anderen Dingen wiederum weniger. Das bemerkte ich, als meine Verwandtschaft nach dem Polterabend fragte, den es definitiv nicht geben wird.

Auch wenn ich es eigentlich wirklich nicht wollte, werde ich mir wohl gleich nach Beendigung dieser Kolumne eine Excel Tabelle erstellen und eine ellenlange To-Do-Liste schreiben. Soviel zum Thema „easy“.

Sollte jemand von Euch Tipps haben zum Einstieg in die Hochzeitsplanung, oder Dinge, die ich unbedingt wissen und beachten muss, her damit. Ich freue mich über Eure Anregungen!

You Might Also Like

13 Comments

  • Reply
    Valentina
    5. Januar 2014 at 17:42

    Ohhh… diese Worte hätten auch aus meinem Munde sein können. Ich habe meinen Antrag am 31.12 bekommen und werde JETZT schon total gelöchert. Wann ist der Termin? Welche Location? Ich dachte, dass ein halbes Jahr Vorlaufzeit mehr als genug ist. Denkste… Am Montag starte ich mit den Telefonaten bei verschiedenen Locations, immerhin ist dies meine größte Angst. Schön deine Planung mitzuverfolgen und zu wissen, dass man nicht ganz alleine ist :) Liebste Grüße!

    • Reply
      Anne
      5. Januar 2014 at 19:09

      OHhhhh liebe Valentina, herzlichen Glückwunsch :-)) dann können wir uns ja auf dem Laufenden halten :-)

  • Reply
    Joella
    5. Januar 2014 at 18:05

    Als Tipp und Erfahrung meiner Hochzeit. Such dir jemanden der das ganze Ding an dem Tag leitet… du wirst keine Zeit und keinen Nerv haben, das selber zu machen (und es wird sicher nicht alles so klappen, wie man es plant :D aber dennoch schön werden) Aktuell gibt es in jeder Stadt Hochzeitsmessen, wo man sich schöne Ideen holen kann. Wenn ihr viele Kinder dort dabei habt, plant für die Anmation ein, damit die auch was davon haben und ihren Spaß haben. Solltet ihr ein Brautstehlen einplanen, seid vorsichtig, oft zerreißt es die ganze Stimmung, weil die Leute sich dann verteilen. Wir sind damals vom Saal auf die Dachterrasse, da konnten alle, mit und war nicht weit weg. Wir hatten auf den Tischen bei uns so 1x-Kameras verteilt, war ne super Idee, da waren echt die tollsten Schnappschüsse drauf.

    Wenn möglich Standesamt und Kirche nicht am gleichen Tag machen: 1. super stressig.. 2. kannst zwei Feten draus machen, wo die Familie zusammen kommen kann :D

    Nimm dir Flip-Flops oder Turnschuh mit ^^, deine Füße werden danach schreien.

    Man muss nicht alles selber machen, da platzt dir sonst der Schädel… und gerade die Mütter freuen sich eh wie ein Schnitzl, wenn mithelfen dürfen. Unbedingt eine Location suchen, die alles anbietet (Möblierung, Geschirr, Essen, etc. ) den ganzen Summs zusammen zu sammeln.. dauert ewig.

    …. hm, das ist jetzt so alles, was mir einfällt :D

    Schönen Feiertag und geniese die Zeit ^^ geht so schnell vorbei.

    LG Joella

  • Reply
    Lisa
    5. Januar 2014 at 18:42

    Du wirst eine wunderschöne Braut sein. DAS wird easy ;-)

    • Reply
      Anne
      5. Januar 2014 at 19:08

      das hast du schön gesagt ;-) Danke für das Kompliment ;-D

  • Reply
    Stephi
    5. Januar 2014 at 20:01

    Herzlichen Glückwunsch!
    Ich hab auch zu Weihnachten einen Antrag bekommen und steck jetzt mitten in
    den Vorbereitungen bzw. würd ich schon gern, kann aber nicht wirklich, weil wir noch keine Location und keinen Termin haben.
    Ich vertreib mir die Zeit mit dem Anprobieren von Brautkleidern. Ist eh gar nicht so einfach,
    was passendes zu finden. :)
    Beim „Womit soll ich Anfangen“
    hat mir einen Hochzeits-Checkliste, die ich auf der GoFeminin-Website gefunden habe. Google mal!
    Natürklich muss man sie auf seinen Hochzeit adaptieren, aber einen ersten Anhaltspunkt
    gibt sie schon mal!
    Viel Spaß!

  • Reply
    Anne
    5. Januar 2014 at 20:47

    Glückwunsch Stephi! So eine Checkliste hab ich auch, aber da kann ich noch nicht viel ausfüllen, da gehts mir so wie dir ;-))

  • Reply
    Stephi
    5. Januar 2014 at 23:59

    Danke! :)
    Ich war schon soweit, meinem Verlobten Vorwürfe zu machen, weil er nicht, als er wusste, dass er mir einen Antrag machen will, gleich nach einer Location gesucht hat! ;)
    Ich glaub, die Wörter „easy“ und „angehende Braut“ gibt’s zusammen nicht! :)

  • Reply
    Eva Parke
    6. Januar 2014 at 12:17

    Liebe Anne-Kathrin,

    herzlichen Glückwunsch von mir, auch an den Glücklichen, der Dich „abbekommt“ ….

    Je weniger Gedöns, desto besser, denn eigentlich kommt es ja ohnehin auf ganz andere Dinge an, wenn die Hochzeit im besten Sinne unvergesslich sein soll und schon jetzt feststeht, dass Du eine der schönsten Bräute im Lande bist :-) … die in jedem Kleid toll aussieht (hoffentlich was undramatisch schlichtes …)

    Alles Gute!

  • Reply
    Juli
    6. Januar 2014 at 14:46

    ;))) hahahaaaaa, sorry – aber dein Text und dein Vorhaben alles easy und entspannt zu machen erscheinen ja schon mal völlig widersprüchlich. 1/2 Jahr im Voraus reicht völlig aus, was will man sich denn noch länger mit dem ganzen Firlefanz verrückt machen. Außerdem wenn ihr beide aus dem Event Bereich kommt, dann wird es ja wohl genügend Kontakte / Locations geben. Und wenn nicht, dann macht doch ein Gartenfest. Das wäre easy und entspannt und nicht etwa den Gutshof im Dorf nebenab zu mieten… das ist spießig und abgedroschen. Außerdem was verbindet einen mit einem völlig fremden Gutshof? Polterabend? So was macht man doch nun wirklich nicht mehr… Save the Date Karten für August reichen ja wohl auch im März….. wenn „viele Freunde“ eingeladen werden, können doch sowieso nicht alle 90 Personen! Und wieso von anderen unbekannten aus dem Netz verrückt machen lassen? Das ist doch völlig sinnfrei… … Also, ich möchte auch heiraten und zwar in Hamburg, weil wir hier leben. Dennoch ist es meine Hochzeit und wenn ich Lust und Laune habe befasse ich mich damit, es dominiert aber nicht 1/2 Jahr lang meinen Alltag – wie schrecklich. Und ich möchte es auch entspannt, aber das meine ich auch WIRKLICH so und deshalb geht das bei der Planung direkt mal entspannt los. Für mich kommen nur Locations in Frage mit denen ich auch irgendetwas verbinde… und das sind in erster Linie 2 Restaurants am Wasser mit großer Terrasse und die können beide! Nun muss man nochmal etwas abwägen, ggf. auch mal den Preis berücksichtigen und dann wird eine gebucht. Ist doch ganz „easy“…. und in einem Hochzeitswahnsinnsforum war ich bislang noch kein einziges mal, das klingt schon so schrecklich. Also, hol mal Luft, geh raus und mach auch mal andere Dinge als die perfekte Party zu planen, dann kann es sowieso nur schiefgehen…

    • Reply
      Anne
      6. Januar 2014 at 17:23

      Hey liebe Juli, ich glaube meine Kolumne klingt dramatischer als es in Wirklichkeit ist, aber so ist es nun mal mit Kolumnen ;-) Ich werde mich nicht verrückt machen und habe auch ganz und gar keine Angst, ich bin nur zunächst erschlagen von vielen Gegebenheiten die mir vorher nicht bewusst waren ;-)
      Wir werden auch in einer Location heiraten, mit der wir etwas verbinden. Gutshöfe auf dem Dorf finde ich nicht abgedroschen, aber das ist Geschmackszache. ich kann zum Beispiel nichts mit Restaurants als Location anfangen.
      Wünsche dir jedenfalls viel Freude bei der Planung und eine schöne Hochzeit :-)

  • Reply
    Anne
    6. Januar 2014 at 17:27

    PS: Polterabende finde ich eigentlich übrigens ziemlich cool, zumindest war es der, auf dem ich bisher war. Ich weiß nicht, ob man „sowas nicht mehr macht“. Egal ob Polterabend, Verlobungsdinner, oder „Pre-Wedding“ mit Bekannten, ich kenne einige, die Ihre Hochzeit auf zweierlei Weise gefeiert haben. VG

  • Reply
    Annie
    6. Januar 2014 at 20:46

    glückwunsch liebe Anne! Oh ist das alles spannend :)

    X, Annie

  • Leave a Reply

    Protected by WP Anti Spam